Nicht noch ein Jahresrückblick

flourish103/ Januar 3, 2017/ Aktuell, Emotionen, Persönliches/ 0Kommentare

Am Ende des Jahres 2016 hatte ich einfach ganz ehrlich gesagt absolut keine Lust auf einen Jahresrückblick. Weder (welt-)politisch, noch persönlich. Das ist mir nach diesem Jahr ganz einfach zu anstrengend. Also: Sorry an alle, die das von mir erwartet hatten. Aber es gibt ja noch eine andere Möglichkeit…

Statt den Blick zurück zu wenden und die Ereignisse und Erlebnisse 2016 Revue passieren zu lassen, wie bewegend, schön, verletzend und traurig sie auch immer gewesen sein mögen, wage ich einen Ausblick auf das Jahr 2017.
Ich freue mich darauf. Das hat natürlich damit zu tun, wie sein Vorgänger war. Aber auch mit Ereignissen, die 2017 ganz unweigerlich vor mir liegen, ganz egal wie das Vorjahr war. Ganz privat und persönlich ist da der Abschluss meines Studiums. Etwas, das auch mit diesem Blog ganz eng verbunden ist. Schließlich bin ich nicht zuletzt auch deshalb Online-Redakteur geworden. Außerdem begann ja irgendwie alles mit meiner Reise nach Berlin im Jahr 2012, in dem ich meine „Studienkarriere“ begann, die nun, 5 Jahre und zwei Studiengänge später, ihr Ende finden wird. Ich bin sehr gespannt auf das, was mich nach meinem Studium erwartet und freue mich auf die beruflichen Herausforderungen die vor mir liegen.

Aber nicht alles, was mit diesem Beruf zu tun hat, wird für mich völlig überraschend sein. Denn schließlich ist Online-Redakteur für mich nicht nur und nicht wirklich ein Beruf. Ich liebe das, was ich mache und es ist großes Glück, davon leben zu können. Ich hoffe, dass ich dieses Glück 2017 genießen kann. Und die ersten Pläne hierfür sind gemacht. Schon seit einigen Jahren blogge ich, wenn auch zugegeben mal mehr und mal weniger regelmäßig. Über meine Facebook-Seite erreiche ich inzwischen auch ein paar Menschen, die ich gar nicht persönlich kenne, die aber Interesse an dem haben, was ich mache und empfinde. Das freut mich sehr. Noch viel mehr gilt das für Twitter. Wenn Facebook die Ehefrau eines jeden Online-Redakteurs ist, die wichtig ist und um die man sich mehr als um alle anderen Profile kümmern muss, damit der Auftritt im Soccal Web gelungen ist, dann ist Twitter die heiße Geliebte. Die, um die man sich intensiver bemüht und die viel mehr zurück gibt. Zumindest auf mich trifft das so zu. Ich freue mich wahnsinnig darauf, 2017 noch mehr tolle Twitterer kennen zu lernen als im letzten Jahr. Mit euch macht es richtig Spaß, die Realität ins Web zu bringen. Ich kann nicht in Worte fassen, wie es sich genau anfühlt, aber Twitterer sind einfach andere Menschen. Wer Twitter nicht versteht, kann auch das nicht nachvollziehen (und das ist übrigens völlig okay!)

Und nicht zuletzt, weil neben dieser tollen Welt, die Twitter ist, auch meine anderen Social Media Profile dank den Menschen die mir dort folgen einfach immer mehr Spaß machen, ist 2017 für mich auch das Jahr in dem ich mich trauen möchte, etwas neues auszuprobieren. YouTube war nie meine Welt. Und wenn ich mir heute anschaue, was da los ist, habe ich keine Ahnung, warum eigentlich nicht! Ich probiere gern aus, experimentiere mit allem rum, das Spaß machen könnte und habe vor allem zu so vielen Dingen eine Meinung, dass einige meiner engsten Freunde schon seit einer ganzen Weile sagen: „Geh doch zu YouTube, vielleicht interessiert sich da jemand dafür!“ – Nun ja, einen Versuch ist es zumindest wert. Der neue PC ist gekauft, die Kameralinse geputzt und die ersten Drehbücher bei Tarantino angefragt. (Update: Der hat leider abgelehnt, ich werde also wohl doch aus meinem Alltag berichten.)

Auch sonst bin ich gespannt, was ich aus diesem Jahr so rausholen kann. Ich weiß, dass einige Leute mir trotz aller Unregelmäßigkeiten hier schon seit Jahren folgen. Darüber bin ich zwar immer wieder erstaunt, aber auch ziemlich dankbar. Ihr habt mir dabei geholfen inzwischen daran zu glauben, dass ich Ideen, für deren Erfolg es die Unterstützung anderer bedarf, auch wirklich umsetzen kann. Nicht zuletzt deshalb will ich 2017 ausprobieren, von meinen Erfahrungen und Erlebnissen mal auf andere Weise zu berichten. Ich will euch mehr mit einbeziehen. Fragt mich, was ihr wissen wollt, sagt mir, was ihr denkt und vor allem: Schlagt mir vor, was ihr findet, was ich mal machen sollte. Es gibt natürlich keine Garantie, aber wer mich ein wenig kennt weiß: Für alles, was Spaß macht, bin ich auch zu haben.

Was mir immer schon Spaß gemacht hat, ist Sport. Und ganz besonders Fußball hat es mir immer angetan. Auch in diesem Bereich werde ich mehr unterwegs sein. Ich will mehr auf meine Gesundheit und Ernährung achten. Ich bin gespannt darauf, was das 2017 aus mir machen wird. Außerdem will ich selbst wieder sportlicher sein. Nicht nur theoretisch und beobachtend, sondern als Teil des Ganzen. Da es zu einer Weltkarriere als Fußballer vermutlich nicht mehr reichen wird (alt und so!), habe ich mir für dieses Jahr eine Alternative vorgenommen. Nicht zuletzt durch mein Blogprojekt TuTORial und das sensationelle Podcast von Collinas Erben habe ich immer mehr Neugier (und Wissen) über die Regeln des Fußballs aufgebaut. Also werde ich mich als Schiedsrichter versuchen und freue mich auf diese völlig neue Art sportlicher Herausforderung. Ich bin auch in diesem Bereich gespannt, ob ich erreiche, was ich mir vornehme.

Dieser Ausblick auf 2017 ist auf keinen Fall der Versuch, jemanden neugierig zu machen oder irgendetwas anzuteasern. Es ist vielmehr auch der Antrieb und die Vorgabe an mich selbst, das, was ich mir vorgenommen habe, auch umzusetzen. In den letzten Jahren gab es für mich keine dieser klassischen Liste mit guten Vorsätzen, die im neuen Jahr umgesetzt werden müssen. In diesem Jahr ist sie dafür umso konkreter und offizieller:

  • Ich werde mein Studium abschließen
  • Ich werde mich bewusster ernähren um mich frischer und fitter zu fühlen
  • Ich werde die Herausforderung als Fußball-Schiedsrichter angehen
  • Ich werde mich mit meinen und euren Lieblingsthemen intensiver beschäftigen
  • Ich werde mehr Zeit haben für die Menschen, die mir wichtig sind
  • Ich werde mehr unterwegs sein, reisen, die Welt und Menschen treffen und kennenlernen
  • Ich werde viel mehr fröhliche, spaßige und außergewöhnliche Partys geben, von denen es in der Vergangenheit viel zu wenige gab
  • Ich werde meine Erfahrung mit diesen Dingen hier, auf meinen Social Media Profilen und vor allem meinem YouTube Kanal mit euch teilen

Ich bin gespannt, wie lange meine Motivation anhält und ob ich das ganze Jahr über so überzeugt von meinen Vorsätzen bleibe, wie ich es jetzt bin. Klar: An dieser Liste muss und will ich mich natürlich am Ende des Jahres messen lassen. Und dennoch hängt nicht mein persönliches Lebensglück davon ab. Sie kann komplett erfüllt und das Jahr 2017 trotzdem kein erfolgreiches sein. Und umgekehrt kann es auch das beste Jahr meines Lebens werden, wenn nicht allzu viele Punkte auf dieser Liste am Jahresende abgehakt sind.
Ich freue mich, wie jedes Jahr, auf den gemeinsamen Weg mit allen, die mich begleiten und ihre eigenen Fußspuren dabei hinterlassen. Und ich wünsche euch für 2017 nur das beste und mir, dass ihr bleibt, wie ihr seid!

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*